top of page

Zeitungsartikel Männer

BT im Angriff zu schwach: 18:30 im Landesliga-Spitzenspiel in Eutin – Einen Tag später siegt der Tabellenzweite in Aumühle

Das Spitzenspiel der Handball-Landesliga Süd wurde zu einer überraschend klaren Angelegenheit. Tabellenführer HSG Holsteinische Schweiz setzte sich gegen Verfolger Bramstedter TS mit 30:18 (15:6) durch. „Wir waren deutlich besser als es das Ergebnis aussagt“, kommentierte Trainer Thorsten Hagenow den Verlauf der Partie. „Das, was Torwart Philipp Mann und unsere Abwehr über weite Strecken geleistet haben, war eine Eins mit Sternchen. Leider haben wir gegen diesen starken Gegner im Angriff zu selten Lücken gefunden und waren aus dem Rückraum zu ungefährlich.“

Als Till Schwedhelm (23.) das 5:9 erzielte, war für die BT noch alles im Lot. „Wir lagen zurück, aber die Holsteiner waren in Reichweite“, sagte Hagenow. Doch danach traf vor 350 Zuschauern, die für eine stimmungsvolle Kulisse in der Eutiner Sievert-Halle sorgten, fast nur noch der Spitzenreiter. Für die BT hagelte es Gegentore. Zur Pause lag Hagenows Team mit 6:15 zurück. Nach dem Wiederanpfiff erzielten die Bad Bramstedter Till Schwedhelm (Siebenmeter) und Andre Gerber zwar die beiden ersten Treffer. Nach dem 8:15 trumpften aber wieder die Gastgeber auf und schickten den Gegner mit einer empfindlichen Packung im Gepäck auf die Heimfahrt. „Es war ein tolles Handballspiel. Unsere Fehlerquote in der Offensive war für ein besseres Ergebnis aber einfach zu hoch“, bemängelte Hagenow, für dessen Mannschaft Andre Gerber (5), Till Schwedhelm (5/3), Mattis Knüppel (3), Jesse Hummel (2), Joris Prigann (1) und Maik Riekenbrauck (1) nur siebzehn Tore gelangen.

Tor Nummer 18 ging auf das Konto von Jens Thöneböhn. Der frühere Zweitliga-Außen hat sich der BT angeschlossen. „Er wird uns mit seiner Routine helfen. Leider hat er sich in Eutin gleich verletzt“, bedauerte Hagenow.

Nur 24 Stunden später waren die Bad Bramstedter ohne den 36-jährigen Thöneböhn schon wieder im Einsatz. Im Spiel beim TuS Aumühle-Wohltorf setzte sich Hagenows Team mit 35:31 (18:12 ) durch. Die Hagenow-Truppe beherrschte den Tabellenachten eine Halbzeit lang. Dann schlichen sich plötzlich wieder jede Menge technische Fehler ein. In der 48. Minute führte Aumühle noch mit 27:25. Erst in der Schlussphase entschied die BT die Partie für sich.

„Es spricht für unsere Jungs, dass sie in dieser kritischen Phase die Nerven bewahrt, das Spiel wieder gedreht und letztlich doch ungefährdet gewonnen haben“, sagte Hagenow. Die BT-Tore warfen Maik Riekenbrauck (8/2), Mattis Knüppel (5), Lucas Blöcker (5), Til Schwedhelm (5/1), Andre Gerber (4), Jesse Hummel (3), Joris Prigann (3), Fynn Schwartz (1) und Florian Möller (1).

Quellenangabe: Segeberger Zeitung vom 23.01.2023, Seite 22

News
bottom of page